Sysmex Suisse
Menu

Chronisches Nierenversagen durch Screening von Risikogruppen bekämpfen – regelmäßig und kostengünstig

Die Belastung durch CKD

Chronische Nierenerkrankung (CKD) bezeichnet anhaltende Anomalien der Nierenstruktur und -funktion, die seit mindestens drei Monaten bestehen. In den meisten Fällen ist CKD eine Folge von Nierenschäden und Zivilisationskrankheiten.

Da Diabetes und Bluthochdruck bei etwa zwei Drittel aller CKD-Fälle vorkommen, korreliert die globale CKD-Prävalenz von 9,1 % positiv mit der zunehmenden Prävalenz dieser Erkrankungen.

Zunehmende Behinderungen, Nierenversagen im Endstadium und der Bedarf an Nierenersatztherapien (RRT) mindern nicht nur die Lebensqualität von CKD-Patienten und -Patientinnen, sondern führen auch zu hohen Gesundheitsausgaben und sozioökonomischen Nachteilen.

Da CKD in einem frühen Stadium reversibel ist, könnte das regelmäßige Screening von Risikogruppen dazu beitragen, die Belastung durch diese Erkrankungen effektiv zu reduzieren.

KDIGO-Leitlinie

Die Leitlinie der unabhängigen Organisation KDIGO (Kidney Disease: Improving Global Outcomes) definiert die geschätzte glomeruläre Filtrationsrate (eGFR) und Albuminurie als Schlüsselindikatoren für CKD. Albuminurie bedeutet die Ausscheidung von Albumin über den Urin, welche mit dem Fortschreiten der CKD zunimmt. Die eGFR spiegelt die Urinproduktion wider und nimmt mit dem Fortschreiten der CKD ab. Diese Parameter stellen CKD als allmählichen Verlust der Nierenfunktion dar.

Diagnostik ist der Schlüssel zur Früherkennung

Wird eine leicht erhöhte Albuminurie im Frühstadium erkannt, kann der Beginn der CKD durch geeignete Therapieoptionen und Lebensstilanpassungen rückgängig gemacht oder zumindest verlangsamt werden.

Da der Nachweis einer Albuminurie durch Immunhistochemie und Immunnephelometrie kostenintensive diagnostische Verfahren sind, eignen sie sich nicht für ein regelmäßiges Screening von Risikogruppen.

Aber was wäre, wenn ein einfacher Urinteststreifentest diese Aufgabe erfüllen könnte, indem er eine genaue, zuverlässige und kostengünstige Option zum Nachweis von Albuminurie bietet und so ein Screening von Risikogruppen ermöglicht?

Teststreifen

(Semi-)quantitativer Teststreifen

Die Sysmex Meditape 11A Teststreifen sind klassische indikatorgekoppelte trockenchemische Streifen, um Leukozyten, Urobilinogen, okkultes Blut, Bilirubin, Ketonkörper, Kreatinin, Albumin, Protein, pH-Wert, spezifisches Gewicht, Protein/Kreatinin-Verhältnis, Albumin/Kreatinin-Verhältnis, Farbe und Trübung in Urinproben zu erkennen und zu quantifizieren.

In Verbindung mit der reflektometrischen Messung durch die CMOS-Technologie des UC-3500 erlaubt der Meditape 11A-Teststreifen die sensitive und genaue Erkennung von Albuminurie in physiologischen Konzentrationen. Mit einer Nachweisgrenze von nur 5,5 mg/L und einem Messbereich ab 10 mg/L erreicht der Meditape 11A-Teststreifen mit dem UC-3500 zusammen Messbereiche, die mit traditionellen immunnephelometrischen Verfahren vergleichbar sind und erlaubt so die Quantifizierung von Albuminurie im Frühstadium.

Der Meditape 11A verfügt auch über ein Testfeld für Kreatinin, um das Albumin/Kreatinin-Verhältnis zu bestimmen. So werden die physiologischen Schwankungen der Albuminkonzentration im Urin kompensiert und die Notwendigkeit der Sammlung und Analyse von Urinproben über 24 Stunden vermieden.

Partikelanalyse im Urin

Tieferer Einblick in den Nierenstatus

Für eine weitergehende Diagnostik über die Erkennung von Albuminurie hinaus kann die UN-Serie tiefere Einblicke in Nierenfunktionsstörungen bieten, indem mit diesen zusammenhängende Anomalitäten im Urin entdeckt und Rückschlüsse auf deren glomerulären oder tubulären Ursprung ermöglicht werden.

Hämaturie

Hämaturie wird von der UF-Serie mittels Durchflusszytometrie erkannt und quantifiziert, selbst bei niedrigen Konzentrationen. Das dazugehörige Scattergramm-Muster erlaubt die Unterscheidung von isomorphen und dysmorphen Erythrozyten. Dies ermöglicht Rückschlüsse auf die Ursache der Hämaturie, da dysmorphe Erythrozyten auf einen glomerulären Ursprung der Hämaturie hinweisen.

Tubuläre Nierenepithelzellen

Tubuläre Nierenepithelzellen (engl. Renal tubular epithelial cells, RTEC) werden in Urinproben gewöhnlich in Fällen von Nierenverletzungen, Harnwegsinfekten und glomerulären oder tubulären Schädigungen beobachtet. Die UF-Serie erkennt und quantifiziert RTEC, was die Erkennung von Nierenschäden ermöglicht.

Zylinder

Höhere Konzentrationen von hyalinen Zylindern können im Zusammenhang mit Nierenschäden beobachtet werden. Pathologische Zylinder – besonders Wachszylinder und eosinophile Zylinder – sind Anzeichen von Nierenschäden. Auch hier kann die UF-Serie diese erkennen und unterstützen.  Der UD-10 kann durch digitale Bildgebung bei der morphologischen Beurteilung dieser Zylinder unterstützen.

Jenseits der Urinanalytik

Da chronisches Nierenversagen eine schwere systemische Erkrankung ist, ist gutes Management der CKD wichtig. Sysmex Lösungen können zu diesem Management auch jenseits der Erkennung von CKD beitragen. Dazu gehören:

  • das Monitoring und Management von Anämie im Kontext von Nierenerkrankungen mittels der Retikulozytenparameter der XN-Serie,
  • Monitoring der dualen antithrombozytären Therapie bei CKD-Patienten mit Risiko kardiovaskulärer Komplikationen durch Thrombozytenaggregationstestung durch die CS- und CN-Serie  sowie
  • gute glykämische Kontrolle diabetischer Patienten durch HbA1c -Messung.

Publikationen

Decavele AS, Fiers T, Penders J and Delanghe JR (2012) A sensitive quantitative test strip based albuminuria screening assay. Clin Chem Lab Med  50(4):673-678

Delanghe JR, Himpe J, De Cock N, Delanghe S, De Herde K, Stove V and Speeckaert MM (2017) Sensitive albuminuria analysis using dye-binding based test strip. Clin Chim Acta 471:107-112

Enko D, Stelzer I, Boeckl M, Derler BSchnedl WJ, Anderssohn P, Meinitzer A and Herrmann M (2020) Comparison of the diagnostic performance of two automated urine sediment analyzers with manual phase-contrast microscopy. Clin Chem Lab Med 58(2):268-273

Fairley KF, Birch DF (1982) Haematuria: a simple method for identifying glomerular bleeding. Kidney Int 21:105-108.

Fairley JK, Owen JE, Birch DF (1983) Protein composition of urinary casts from healthy subjects and patients with glomerulonephritis. Br Med J287(6408):1838-1840

Forouzanfar MH et al. (2017) Global Burden of Hypertension and Systolic Blood Pressure of at Least 110 to 115mmHg, 1990-2015. JAMA 317(2):165-182

GBD Chronic Kidney Disease Collaboration (2020) Global, regional, and national burden of chronic kidney disease 1990-2017: A systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2017. Lancet 395(10225):709-733

KDIGO (2012) Clinical Practice Guideline for the Evaluation and Management of Chronic Kidney Disease. Kidney inter., Suppl. 2013; 3: 1–150

Khan MAB, Hashim MJ, King JK, Govender RD, Mustafa H and Al Kaabi J (2020) Epidemiology of Type 2 Diabetes – Global Burden of Disease and Forecasted Trends. Journal of Epidemiology and Global Health 10(1):107–111

Oyaert M and Delanghe JR (2019) Semiquantitative, Fully Automated Urine Test Strip Analysis. J Clin Lab Anal 33(5):e22870

Oyaert M, Speeckaert M, Boelens J and Delanghe JR (2020) Renal Tubular Epithelial Cells Add Value in the Diagnosis of Upper Urinary Tract Pathology. Clin Chem Lab Med 58(4):597-604

Salínas M, López-Garrigós M, Flores E, Lugo J, Leiva-Salínas C and PRIMary Care-LABoratory (PRIMLAB) working group (2018) Urinary albumin strip assay as a screening test to replace quantitative technology in certain conditions. Clin Chem Lab Med 57(2):204-209

Copyright © Sysmex Europe SE. All rights reserved.
Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

* Kann zu Einschränkungen bei Inhalten und Nutzungserlebnis führen
Details zu Cookies
Notwendige Cookies
Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.
Statistik-Cookies
Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.
Marketing-Cookies
Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.